Veranstaltungshinweise

Verein zur Erforschung monastischer Gelehrsamkeit

Titelkupfer aus "Thesaurus anecdotorum novissimus" von Bernhard Pez

Junge österreichische Historikerinnen und Historiker haben einen „Verein zur Erforschung der monastischen Gelehrsamkeit in der frühen Neuzeit“ gegründet. Entstanden ist die Vereinsgründung aus dem Forschungspsrojekt „Monastische Aufklärung und die benediktinische Gelehrtenrepublik“, das von 2008 bis 2014 lief und in dem in zwei Bänden eine Edition der gelehrten Korrespondenz der Brüder Pez aus dem Stift Melk herausgegeben wurde. Der Verein führt diese erfolgreiche Forschungstätigkeit fort.

Das Ganze im Fragment

Hebräisches Fragment, Stift Admont

Einladung zur Tagung „Zerstörte und wiederentdeckte Schätze aus kirchlichen Bibliotheken, Archiven und Museen“ in der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars in Fulda.
Veranstalter: Altbestandkommission der Arbeitsgemeinschaft Katholisch-Theologischer Bibliotheken (AKThB) und des Verbandes kirchlich-wissenschaftlicher Bibliotheken (VkwB) in Zusammenarbeit mit der Theologischen Fakultät Fulda und dem Institut Bibliotheca Fuldensis, 27.- 28.11.2015

Ite ad Joseph. Buchpräsentation in Stift Lilienfeld

Die Archivarin und Bibliothekarin des Stiftes Lilienfeld Irene Rabl stellt am 24. Oktober 2015 ein neues Buch aus der Geschichte des Klosters vor: „Ite ad Joseph“. Chrysostomus Wieser und die Lilienfelder Erzbruderschaft des Hl. Joseph (Beiträge zur Kirchengeschichte Niederösterreichs 18 = Geschichtliche Beilagen zum St. Pöltner Diözesanblatt 35, St. Pölten 2015), 350 Seiten, ISBN: 978-3-901863-49-3, Preis: EUR 24,90.

Buchkunst in Klosterneuburg

Propst Bernhard Backovsky (Klosterneuburg), Johanna Rachinger (Direktorin der Österreichischen Nationalbibliothek), Maria Theisen (Ausstellungskuratorin), H. Nicolaus Buhlmann (Klosterneuburg)

Noch bis 30. Juni 2016 ist eine jüngst eröffnete Ausstellung mittelalterlicher Handschriften in Stift Klosterneuburg zu sehen. Gezeigt werden prachtvoll mit Miniaturen ausgestattete Codices aus dem klösterlichen Buchschatz. Alle Handschriften in der Ausstellung „Kloster, Kaiser und Gelehrte. Skriptorium und Bibliothek des Augustiner-Chorherrenstiftes Klosterneuburg im 15. Jahrhundert“ sind Teil der Klosterneuburger Stiftsbibliothek, der größten Privatbibliothek Österreichs.

Kirche um der Menschen Willen

Diözesansynode Linz 1965

Eine den Menschen zugewandte Kirche - das war die Dynamik des 2. Vatikanischen Konzils und das war auch das Motto der Linzer Diözesansynode von 1965.
50 Jahre später wirft man in Linz einen „Blick zurück nach voran“. Der Verein für Linzer Diözesangeschichte lädt am 25. September 2015 zu einem kleinen Symposium zur Geschichte der Synode ein. Veranstaltungsort ist die Katholisch-Theologische Privatuniversität in Linz. Am abschließenden Roundtable werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Synode ihre Erinnungen teilen.
Nähere Informationen und Anmeldung hier:

Über bedeutende Ordensleute sprechen ...

Über bedeutende Ordensleute sprechen ist ein verdienstvolles Erinnerungswerk. Immer wieder werden auch in den Klöstern selbst Vorträge über die Angehörigen oder gar Stifter der eigenen Gemeinschaft gehalten. Die Biographie eines Ordenslebens macht Tradition konkret und Erinnerung lebendig.

Österreich liest

„Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek“ ist das größte Literaturfestival des Landes. Es findet heuer zum zehnten Mal statt, und zwar von 19. bis 25. Oktober 2015. In Büchereien und Bibliotheken werden Lesungen und Literaturcafés angeboten, es gibt Lesenächte, Literaturwanderungen, Bilderbuchkinos, Buchausstellungen und vieles mehr. „Österreich liest“ wird von einer breit angelegten Inseratenkampagne begleitet und erreicht jedes Jahr eine halbe Million Besucherinnen und Besucher. Eine Woche lang wird das Lesen ins Zentrum des öffentlichen Interesses gestellt.

Typisch ...?

Sr. Ruth Pucher, www.ordentlich.at

wien ORDENtlich ist die Einladung einer katholischen Ordensfrau, mit ihr und anderen Kirchen, Klöster und Kunstausstellungen zu besuchen, Bewährtes und Neues zu erleben und sich mit allen Sinnen ansprechen zu lassen. Die persönlichen Zugänge werden mit Informationen aus Kunstgeschichte und Theologie untermauert.
Im Jahr der Orden bietet Sr. Ruth Pucher ein Reihe von Führungen in Wiener Ordenskirchen an und fragt nach der Sichtbarkeit von Ordensleben in diesen Kirchenräumen.

Österreichischer Historikertag 2015

Der Österreichische Historikertag 2015 findet von 14. bis 16. September 2015 an der Johannes Kepler Universität Linz statt. Er wird vom Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (JKU), vom Institut für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte (JKU), vom Oberösterreichischen Landesarchiv und vom Stadtarchiv Linz veranstaltet. Das Programm wurde nach den Einreichungen von Vorträgen und Sektionen zusammengestellt und ist jetzt online.

Farbbalken