Sammlungspräsentationen in Stift Heiligenkreuz

Am Nationalfeiertag 2018, dem 26. Oktober, gab P. Roman Nägele, Kustos des Stiftes Heiligenkreuz, wie schon letztes Jahr auch heuer wieder Einblicke in den Bestand und die Entwicklungen diverser Sammlungen. Vorgestellt wurde die Restaurierung der sogenannten Lentner-Krippe, die schon lange nicht mehr im Stift zu sehen gewesen ist. Von den insgesamt 90 Figuren sind die Verkündigung an die Hirten, Maria und Josef mit dem Engelschor und der Zug der Heiligen drei Könige zum Großteil fertiggestellt. Sophie Krachler und Caroline Göllner haben begeistert von ihrer Arbeit bei der Restaurierung berichtet: von der ersten Sichtung über die Arbeit an den Wachsköpfen, Holzgliedmaßen, am Drahtgestell, Kleidung und Augen bis hin zur Fertigstellung und zum heiklen Rücktransport nach Heiligenkreuz.
Seit kurzem ist das Stift auch in Besitz der Entwurfszeichnungen für die um 1900 neu einzusetzenden Glasfenster des Heiligenkreuzer Kreuzganges. Sie stammen aus der Hand von Wolfgang H. Klaus aus dem Atelier von Rudolf Geyling. 2017 waren sie im Dorotheum zur Versteigerung ausgeschrieben, der Käufer konsultierte den Sammlungskustos P. Roman und hat schließlich die Zeichnungen dem Stift geschenkt. Die angehende Restauratorin Angela Vorhofer informierte, wie sie in den vorangegangenen Monaten Sprünge und ausgebrochene Teile in zwei Glasfenstern restaurierte. Die Vorher-Nachher-Bilder zeigten die faszinierenden Ergebnisse dieser umfassenden Sanierungsarbeit. Angela Vorhofer studiert an der Universität für angewandte Kunst, Institut für Konservierung und Restaurierung. Die Leiterin des Instituts Gabriela Krist betonte in ihrem Grußwort, wie wertvoll die Zusammenarbeit mit dem Stift Heiligenkreuz ist, da die Studierenden so praxisnah an Projekten arbeiten können. P. Roman kündigte eine Fortsetzung im nächsten Jahr am Nationalfeiertag an – wieder mit anderen Themen und neuen Entwicklungen.
(Zusammenfassung eines Berichts von P. Roman Nägele)

Farbbalken