Rückblick

Bericht vom Arbeitskreis für Ordensgeschichte 19./20. Jahrhundert

An der Hochschule der Pallottiner in Vallendar trafen einander heuer schon zum 16. Mal fast 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer wissenschaftlichen Fachtagung über die Geschichte der Orden im 19. und 20. Jahrhundert. Da Orden ja bekanntlich international tätig sind, kamen auch Aspekte der österreichischen Ordensgeschichte zur Sprache.

Universitätsbibliothek Salzburg restituiert 55 Grafiken an die Erzabtei St. Peter

Die Universitätsbibliothek der Salzburger Paris-Lodron-Universität restituiert 55 Grafiken an die Erzabtei Stift St. Peter – darunter eine Spielkarte aus dem 16./17. Jahrhundert, mit zwei Fechtern auf der Vorder- und einem türkischen Bogenschützen auf der Rückseite.

Arbeitskreis Ordensgeschichte 19./20 Jahrhundert

Der Arbeitskreis Ordensgeschichte 19./20. Jahrhundert lädt ein zu seiner wissenschaftlichen Fachtagung vom 29.-31. Januar 2016 an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar. Das Programm und die Modalitäten zur Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Flyer 2016 Einladung Arbeitskreis Ordensgeschiche 19./20. Jahrhundert.

Anmeldeschluss ist der 10. Januar 2016.

Joachim Schmiedl     Gisela Fleckenstein

Verein zur Erforschung monastischer Gelehrsamkeit

Titelkupfer aus "Thesaurus anecdotorum novissimus" von Bernhard Pez

Junge österreichische Historikerinnen und Historiker haben einen „Verein zur Erforschung der monastischen Gelehrsamkeit in der frühen Neuzeit“ gegründet. Entstanden ist die Vereinsgründung aus dem Forschungspsrojekt „Monastische Aufklärung und die benediktinische Gelehrtenrepublik“, das von 2008 bis 2014 lief und in dem in zwei Bänden eine Edition der gelehrten Korrespondenz der Brüder Pez aus dem Stift Melk herausgegeben wurde. Der Verein führt diese erfolgreiche Forschungstätigkeit fort.

Das Ganze im Fragment

Hebräisches Fragment, Stift Admont

Einladung zur Tagung „Zerstörte und wiederentdeckte Schätze aus kirchlichen Bibliotheken, Archiven und Museen“ in der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars in Fulda.
Veranstalter: Altbestandkommission der Arbeitsgemeinschaft Katholisch-Theologischer Bibliotheken (AKThB) und des Verbandes kirchlich-wissenschaftlicher Bibliotheken (VkwB) in Zusammenarbeit mit der Theologischen Fakultät Fulda und dem Institut Bibliotheca Fuldensis, 27.- 28.11.2015

Ite ad Joseph. Buchpräsentation in Stift Lilienfeld

Die Archivarin und Bibliothekarin des Stiftes Lilienfeld Irene Rabl stellt am 24. Oktober 2015 ein neues Buch aus der Geschichte des Klosters vor: „Ite ad Joseph“. Chrysostomus Wieser und die Lilienfelder Erzbruderschaft des Hl. Joseph (Beiträge zur Kirchengeschichte Niederösterreichs 18 = Geschichtliche Beilagen zum St. Pöltner Diözesanblatt 35, St. Pölten 2015), 350 Seiten, ISBN: 978-3-901863-49-3, Preis: EUR 24,90.

Buchkunst in Klosterneuburg

Propst Bernhard Backovsky (Klosterneuburg), Johanna Rachinger (Direktorin der Österreichischen Nationalbibliothek), Maria Theisen (Ausstellungskuratorin), H. Nicolaus Buhlmann (Klosterneuburg)

Noch bis 30. Juni 2016 ist eine jüngst eröffnete Ausstellung mittelalterlicher Handschriften in Stift Klosterneuburg zu sehen. Gezeigt werden prachtvoll mit Miniaturen ausgestattete Codices aus dem klösterlichen Buchschatz. Alle Handschriften in der Ausstellung „Kloster, Kaiser und Gelehrte. Skriptorium und Bibliothek des Augustiner-Chorherrenstiftes Klosterneuburg im 15. Jahrhundert“ sind Teil der Klosterneuburger Stiftsbibliothek, der größten Privatbibliothek Österreichs.

Kirche um der Menschen Willen

Diözesansynode Linz 1965

Eine den Menschen zugewandte Kirche - das war die Dynamik des 2. Vatikanischen Konzils und das war auch das Motto der Linzer Diözesansynode von 1965.
50 Jahre später wirft man in Linz einen „Blick zurück nach voran“. Der Verein für Linzer Diözesangeschichte lädt am 25. September 2015 zu einem kleinen Symposium zur Geschichte der Synode ein. Veranstaltungsort ist die Katholisch-Theologische Privatuniversität in Linz. Am abschließenden Roundtable werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Synode ihre Erinnungen teilen.
Nähere Informationen und Anmeldung hier:

Farbbalken