Rückblick

Rückblick Praxistag „Inventarisierung und Digitalisierung von Kulturgut“

Am 7. Mai 2018 fand im Stift Lilienfeld in Niederösterreich ein Praxistag statt, der die Bestandsaufnahme von Kulturgütern zum Inhalt hatte. Dieser widmete sich speziell an Personen, die mit der Verwaltung von Kunstgütern in den Ordensniederlassungen betraut sind. Verantwortliche aus ganz Österreich kamen nach Lilienfeld.

Kulturgüter, die „unproduktiv im Stift herumliegen“

Die wirtschaftliche Notlage in der Zwischenkriegszeit veranlasste die österreichischen Klöster zum Verkauf von mittelalterlichen Handschriften, alten Drucken und Kunstgegenständen. Für so manchen Abt war der ideelle Wert diese Kulturgüter gering.

Klösterliche Handschriftenverkäufe

Dass sehr viele österreichische Klöster in der wirtschaftlich schwierigen Zeit zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg Kunstgegenstände verkauft haben, ist eine zwar allgemein bekannte, bisher aber noch nicht wirklich systematisch untersuchte Tatsache. Einen bedeutenden Teil dieser Kunstgegenstände bildeten Handschriften, Inkunabeln und alte Bücher.

Kategorien: 

Praxistag Inventarisierung und Digitalisierung

Bereits 1999 wies die Päpstliche Kommission für die Kulturgüter auf die „Notwendigkeit und Dringlichkeit der Inventarisierung und Katalogisierung von Kulturgütern der Kirche“ hin. Kunstwerke wie Bilder und Plastiken, liturgische Gegenstände, aber auch Dinge aus dem Alltagsleben im Kloster können Zeugnisse von Ordens- und Glaubensleben sein. Sie sollen erhalten und als pastorale Güter in den Dienst der Verkündigung gestellt werden. Dazu braucht es eine Bestandsaufnahme und ein Kulturwerteinventar.

Kategorien: 

Jahrestagung der Ordensarchive

Schon zum vierten Mal findet 2018 eine gemeinsame Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ordensarchive (AGOA) und der Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Ordensarchive statt. Heuer sind die deutschen KollegInnen Gastgeber - die Tagung wird von 9. bis 11. April 2018 im Exerzitienhaus Schloss Fürstenried am Stadtrand von München stattfinden. Die Themenvielfalt der Vorträge ist groß: Es wird um Archivierung von privaten Unterlagen, um die Frage von Onlinepräsenz von Ordensarchiven und um Urheberrechtsfragen gehen. Die Exkursion geht in das Barockloster Benediktbeuern.

Wirtschaftsunterlagen und Datenschutz

Beim traditionellen Jänner-Studientag der Archive der Kirchen und Relgionsgemeinschaften - diesmal am 22.1.2018 in Salzburg - geht es diesmal um die Frage, wie Wirtschaftsunterlagen zu archivieren sind, wobei insbesondere Ordnungs- und Bewertungskriterien erörtert werden sollen. Christian Dirninger, Professor für Wirtschaftsgeschichte, wird über den Quellenwert von Archivalien aus den Wirtschaftsabteilungen sprechen, und Christine Gigler vorstellen, wie im Archiv der Erzdiözese Salzburg mit den Übergaben aus der diözesanen Finanzkammer verfahren wird.

Auf Film gebannt: Veranstaltungsdokumentation

„Ich leite für die Ordensgemeinschaften Österreich den Bereich Kultur und Dokumentation. Dokumentation ist wichtig, damit wir erinnern, was wir erfahren und gelernt haben. Darum haben wir zum Beispiel die Zeitschrift Mitteilungen des Referats für die Kulturgüter der Orden (MiRKO) gegründet, in der wir Tagungsvorträge dokumentieren. Mir war auch immer die Bilddokumentation unserer Veranstaltungen ein Anliegen, und ich habe fleißig bei all unseren Tagungen und Kursen fotografiert.

Kategorien: 
Farbbalken