Neuigkeiten aus dem Musikarchiv Wilhering

A-WIL 736 Pernsteiner Missa posta in musica Sopran S  1 (Schriftprobe)

Das umfangreiche Musikarchiv der Zisterzienserabtei Wilhering in Oberösterreich wird seit dem Jahr 2010 vom Stiftsorganisten und Musikwissenschaftler Ikarus Kaiser geleitet (zur Webseite). Es umfasst mittlerweile über 3500 Musikhandschriften und Musikdrucke vom Ende des 17. bis ins 20. Jahrhundert, historische Theoretica,  Periodica und Liturgica. Neben dem Kernbestand gehören auch Nachlässe von Stiftsmusikern (etwa Adolf Festl, Karl Springer oder Franz Gruber) zum Musikarchiv. Die neue Katalogisierung der Archivbestände erfolgt sukzessive seit dem Jahr 2010 mittels der internationalen RISM-Datenbank (zum OPAC-Katalog). Mittlerweile sind die etwa bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts zurückreichenden Musikquellen vollständig erfasst. Das nationale und internationale wissenschaftliche Interesse an dieser Sammlung ist im Zuge der verbesserten Online-Dokumentation der Bestände deutlich gestiegen. So sei etwa auf den soeben in München erschienenen Band „Tastenmusik von Klosterkomponisten des 18. Jahrhunderts“, hg. von Gerhard Weinberger, Bd. 7, u. a. mit zwei bisher unveröffentlichten Präludien aus einer Wilheringer Musikhandschrift, hingewiesen (Musik Edition Récit).

Im vergangenen Jahr wurde auch der historische Bestand der Musikarchivs der Stiftspfarre Gramastetten vom Musikarchiv im Stift Wilhering zur Verwaltung übernommen. Dieser Bestand ist bereits zuvor im Zuge eines Projekts an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, gefördert vom Land Oberösterreich, mittels der RISM-Datenbank von Ikarus Kaiser katalogisiert worden (zum OPAC-Katalog).

Kürzlich gelangte auch die umfangreiche Notenbibliothek des früheren Stiftsorganisten Prof. Johann Wilfried Hübl (1932-2000) als dauerhaftes Depositum in das Musikarchiv. Sie enthält unter anderem eine der österreichweit größten Spezialsammlungen von Orgelmusik-Editionen aus ganz Europa (schätzungsweise über 1000 Bände und Hefte), etwa von französischen, russischen, böhmischen und deutschen Komponisten, die nun allen qualifizierten Interessenten zur Einsichtnahme offensteht und in Zukunft ebenfalls geordnet und katalogisiert werden wird.

Zusammen mit seinem Mitarbeiter Regens chori Fr. Maximilian Bak OCist arbeitet Ikarus Kaiser auch an der neu gegründeten Verlagsreihe „Geistliche Musik im Stift Wilhering“, hg. vom Stift Wilhering. Diese erscheint im Wagner-Verlag Linz und hat die Publikation von Kompositionen aus dem Musikarchiv sowie von Musikwerken mit engem Bezug zum Stift Wilhering zum Ziel. In diesem Jahr wird die Erstausgabe der „Messa posta in musica in Es-Dur“ des Biedermeier-Komponisten Matthias Pernsteiner (1795-1851) vorgelegt. Pernsteiner wirkte für kurze Zeit selbst als Stiftsorganist. Die dem damaligen Abt von Wilhering Bruno Detterle OCist gewidmete, groß angelegte Orchestermesse wird im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes am diesjährigen Christkönigssonntag erstmals aufgeführt werden (Stift Wilhering, Musica sacra 2016).

Ein Bericht von Stefan Ikarus Kaiser

Farbbalken