Klosterkerker

Mit dem eher ungewöhnlichen Thema der Klosterkerker hat sich in seiner jüngsten Publikation Ulrich L. Lehner, Professor für Geschichte an der Theologischen Fakultät der Marquette University (USA) beschäftigt. Der Autor, hierzulande bekannt geworden durch sein Buch über monastische Aufklärung, geht der Geschichte klösterlicher Jurisdiktion in der Vormorderne nach. Er vergleicht die Regelungen von Sanktionen bei Benediktinern, Mendikanten und Jesuiten und präsentiert eine Reihe bislang unpublizierter Quellen.

Kaiserin Maria Theresia hat 1771 Klosterkerker in der Habsburgermonarchie verboten. Im Zeitalter der Aufklärung gehörten Geschichten und Gerüchte über Ungeheuerlichkeiten im innerklösterlichen Zusammenleben zum Standardrepertoire antikirchlicher Polemik. Jetzt hat sich mit Ulrich Lehner erstmals die Geschichtsforschung des Themas angenommen. Das kleine Büchlein erschöpft das Thema bei weitem nicht, hebt aber einige bisher unbekannte Quellen und regt zu weiteren Forschungen an.

Ulrich L. Lehner, Mönche und Nonnen im Klosterkerker. Ein verdrängtes Kapitel Kirchengeschichte (Topos Taschenbuch 1004, 2015), ISBN 978-3-8367-1004-6

Farbbalken