Herbsttagung 2012

Bischof Aichern, Prof. Schmiedl; Foto: Katrin Bruder

Zur Tagung des Referats für die Kulturgüter der Orden am 19. November 2012 waren rund 40 TeilnehmerInnen gekommen. Das Treffen fand im Rahmen der jährlichen Herbsttagung der österreichischen Ordensgemeinschaften im Kardinal König-Haus in Wien statt.

50 Jahre II. Vaticanum: Das Konzil und die Orden

Der Vormittag war dem Jubiläum zur Eröffnung des 2. Vatikanischen Konzils vor 50 Jahren gewidmet. Prof. Dr. Joachim Schmiedl von der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar und Leiter des Arbeitskreises „Ordensgeschichte 19./20. Jahrhundert“ stellte in einem spannenden Re-Reading des Konzilsdekrets über die Erneuerung des Ordenslebens Perfectae caritatis die Frage nach den Möglichkeiten und Herausforderungen des Dekrets für ein Aggiornamento der Orden in der Gegenwart. Bischof Maximilian Aichern berichtete aus eigenen Erfahrungen und Erlebnissen bei der Umsetzung der Konzilsbeschlüsse in Österreich. Er betonte, dass gerade die Eigenart der Orden – ihre Vielfalt, die Kollegialität ihrer Leitungsorgane, ihre Charismen und Apostolate – einen wichtigen Beitrag zur Erneuerung der Kirche leisten. Beide Referate werden in der nächsten Ausgabe der Ordensnachrichten gedruckt erscheinen.

Praxis der Kulturgutpflege

Der Nachmittag widmete sich praktischen Themen. Der Lehrer und Archivar des Benediktinerstifts Lambach Dr. Christoph Stöttinger referierte über Grundsätze und Modelle einer Archivpädagogik im Kloster, wie er sie selbst für Lambach entwickelt hat, und plädierte dafür, archiv-, museums- und kirchenpädagogische Bemühungen zu einer eigenen „Klosterpädagogik“ weiterzuentwickeln.

Auf die Bedeutung der Musikarchive in den Ordensgemeinschaften verwiesen Dr. Karl Mitterschiffthaler vom Musikarchiv Vorau und Univ. Doz. Dr. Hildegard Hermann-Schneider vom Internationalen Quellenlexikon der Musik RISM, Landesleitung Tirol-Südtirol, die unter anderem an der Katalogisierung der Musikarchive des Stiftes Stams und der Österreichischen Franziskanerprovinz „Austria“ arbeitet.  Die beiden Referenten setzten sich engagiert für eine Erhaltung von Musikhandschriften und –drucken in den Ordensgemeinschaften ein, und zwar auch jener einfachen Liederbücher, die Einblick in die Gestaltung der Liturgie im Zeitenwandel geben.

Eine Anleitung für gezieltes Recherchieren im Internet, insbesondere für ArchivarInnen, BibliothekarInnen und SammlungskustodInnen, gab zum Abschluss der Tagung HR Mag. Hubert Schlieber, Leiter der Bibliothek der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft.

Die Handouts der Referenten können Sie hier herunterladen:

Farbbalken