Eine außergewöhnliche Handschriftenrestitution

P. Petrus Schuster, Stiftsarchivar und Stiftsbibliothekar von Kremsmünster, berichtet von einer außergewöhnlichen Handschriftenrestitution: „Bei der Digitalisierung einer Handschrift in der Stiftsbibliothek Kremsmünster (und Erneuerung der Schließe) ist zu Tage gekommen, daß sie eigentlich nach Heiligenkreuz gehört. Eine Nachfrage bei unserem Handschriftenbearbeiter Hauke Fill hat in ihm eine alte Erinnerung geweckt, daß diese Handschrift vor etwa 40 Jahren von einem reumütigen Pönitenten zur Weiterleitung abgeliefert worden ist. Nach der Devise „Besser spät als nie“ hat Abt Ambros Ebhart entschieden, die Handschrift zu restituieren, was im Juli 2015 dann auch geschehen ist: Bibliothekar P. Petrus hat sie in Heiligenkreuz an ein Komitee um Altabt Gerhard und P. Moses übergeben. Es handelt sich um ein kleines, 55 Blatt starkes Gebetbuch aus 1641, das der Wilheringer Mönch Simon Tatius dem Heiligenkreuzer Abt Michael Schnabel gewidmet hat.“

Farbbalken