100 Jahre Alois Wiesinger, Abt von Schlierbach

100 Jahre Alois Wiesinger, Abt von Schlierbach

Als 32jähriger wurde der Schlierbacher Zisterzienser Alois Wiesinger 1917 zum Abt seines Klosters gewählt. Stiftsarchivar P. Friedrich Höller organisierte aus diesem Anlass ein Symposium, das sich der „Lieblingsidee“ des für das Stift so bedeutsamen Abtes widmete: dem Missionsgedanken.


Bei der gut besuchten (allerdings deutlich von männlichen Teilnehmern dominierten) Tagung referierten vier Vortragende: Rudolf Pranzl, als Pfarrbeauftragter in der Schweiz tätig, ist ein Kenner der Biographie Wiesingers und sprach ausführlich und sehr kundig über die Entwicklung des Missionsgedanken im Leben und Wirken des längstdienenden Abtes in der Geschichte Schlierbachs. Eine Monographie über Abt Alois Wiesinger ist geplant.
P. Franz Helm, Steyler Missionar und Generalsekretär der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreichs, verglich das Missionsverständnis zur Zeit Wiesingers mit heutigen Interpretationen des Missionsgedankens: Er behandelte den Unterschied zwischen einer Mission „ad gentes“ und einer Sendung „inter gentes“, eines Dialogs und einer befreienden Pastoral.
P. Cyrill Schäfer beleuchtete die Frage des missionarischen Mönchtums und referierte zur Geschichte der Missionsidee und ihrer Umsetzung in den monastischen Orden. Bei den Benediktinern nährte sich der Missionsgedanke zuerst aus dem frühmittelalterlichen Vorbild etwa der iroschottischen Mission, erst bei den Missionsbenediktinern von St. Ottilien wurde eine benediktinische Missionstheologie entwickelt.
Die Tagung schloss mit dem engagierten Vortrag von P. Franz Weber von den Comboni Missionaren, der Mission als Sendung definierte und Brücken zu pastoralem Auftrag und seelsorglicher Praxis in Österreich schlug. Eine Zusammenfassung aller vier Vorträge sind im Anhang zu finden. Begleitend zur Tagung hat P. Friedrich eine kleine Ausstellung mit Bildern, Archivalien und Kasel und Mitra von Abt Wiesinger gestaltet.


Die TeilnehmerInnen wurden im Stift Schlierbach von Abt Nikolaus Thiel sehr gastfreundlich aufgenommen und beim gemeinsamen Essen mit den Mönchen wurde lebhaft diskutiert. Die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit hat Schlaglichter auf Fragen der Gegenwart geworfen - eine gelungene Gedenkveranstaltung, die aus der kritischen Untersuchung der Geschichte neue Perspektiven für heutige Herausforderungen erarbeitet hat.

 

Farbbalken