Termine & Service

Stiftsarchiv St. Florian erhält Brucknerbrief geschenkt

Stiftsarchivar Friedrich Buchmayer mit Brucknerbrief

Anton Bruckner war dem Augustiner-Chorherrenstift Zeit seines Lebens sehr verbunden, und auch seine letzte Ruhestätte hat der Komponist hier gefunden. Im Stift wird sein Andenken gepflegt. Umso mehr freut man sich jetzt über ein besonderes Geschenk an das Stift: einen Orginalbrief, den Bruckner am 21. August 1887 in St. Florian an Marie Richter, die Gattin des Dirigenten Hans Richter geschrieben hat. Hans Richter hatte die Vierte und die Achte Sinfonie Bruckners uraufgeführt.

Kulturerbe-Rettung im Bräustüberl

Das Müllner Bräustübl  ist eine Salzburger Institution und bei Einheimischen wie bei Touristen gleichermaßen beliebt. Im Jahr 2017 hat der Betreiber, die Benediktinerabtei Michaelbeuern, ein Salzburger Kulturerbe gerettet, indem es im Bräustübl wiederverwendet wurde. Es ist die Rede von der Ausstattung des sogenannten Marmorsaals im Salzburger Bahnhofsrestaurant, der 2009 bei der Erneuerung des Bahnhofs abgetragen wurde. Mit dem Einbau in einen neuen, 160 Quadratmeter großen Saal im bisherigen Innenhof des Augustiner Bräu fanden die prachtvollen Materalien eine passende Verwendung.

Die Zukunft von Fiecht

In der Zeitschrift der Österreichischen Benediktinerkongregation (füreinander 2/2017) berichet P. Arno Münz aus der Abtei St.Georgenberg-Fiecht folgendes: „Unsere Abtei, derzeit im Inntal beheimatet, richtet seit einiger Zeit einen besonderen Blick auf das Ursprungskloster St. Georgenberg, 5 km bergwärts. […] Die Gemeinschaft beabsichtigt, wieder im Ursprungskloster auf dem Georgenberg einzuziehen. […] Der kleiner gewordene Konvent kann das große Stiftsgebäude nicht mehr kostendeckend nutzen und bewirtschaften.

Farbbalken