Pallottiner

Auhofstraße 10
A-1130 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 877 1072

GruenderIn/StifterIn: 
hl. Vinzenz Pallotti (1795–1850)
Geschichte: 

Der römische Priester Vinzenz Pallotti (1795–1850) gründete eine Gemeinschaft mit apostolischer volksmissionarischer Ausrichtung 1834 im nachnapoleonischen Italien. Ab 1924 begannen deutsche Pallottiner die Wiener Pfarre Maria Königin des Friedens aufzubauen und eröffneten 1926 das Johannes-Schlössl auf dem Mönchsberg in Salzburg als Studienheim. 1947 wurde unabhängig von den deutschen Provinzen eine österreichische Regio errichtet, 2007 erfolgte der Zusammenschluss zu einer deutsch-österreichischen Pallottinerprovinz.

Niederlassungen: 

Der Provinzsitz befindet sich in Friedberg bei Augsburg (Deutschland).

Niederlassungen in Österreich

  •  Wien
  •  Salzburg
Werke und Pfarren: 
  • Pfarren Königin des Friedens, Katharina von Siena, St. Paul-Per Albin-Hansson-Siedlung, sowie St. Hubertus und Christophorus in Wien 13; Pfarre Lehen in Salzburg
  • Gästehäuser in Wien und Salzburg
Publikationen der Ordensgemeinschaft: 
  • KA + Das Zeichen. Monatsschrift für apostolische Bildung und Information. 106.1999- (vorher: Das Zeichen und Societas Apostolatus Catholici: Katholisches Apostolat)
  • Ferment 1.1930-
  • Pallottinische Studien zu Kirche und Welt, hg. von der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Pallottiner in Deutschland 1.1997-
  • Pallottis Werk. Daheim und draußen 20.1969-
Literatur: 
  • Wilfried Kunz, Die Geschichte der Pallottiner zu Salzburg unter besonderer Berücksichtigung der Österreichischen Regio vom Heiligen Geist und der kirchenrechtlichen Hinführung zu ihrem Gesetz („lus proprium“) (Univ. Dipl.arbeit Salzburg 2003).
  • Die „Vereinigung des Katholischen Apostolats“ Vinzenz Pallottis. Idee – Geschichte – Gestalt, hg. von Manfred Probst – Bruno Bayer (Glaube, Wissen, Wirken 17, Limburg an d. Lahn 1993).
Farbbalken