Klerikerkongregation

Missionare von Mariannhill

Adresse: 

Promenade 30
A-4020 Linz
Tel: +43 - (0)732 - 775 699

1882 gründete der Trappistenabt Franz Pfanner OCR (1825-1909), ein gebürtiger Vorarlberger, in Mariannhill in Südafrika ein Trappistenkloster, von dem 1909 die Kongregation der Missionare von Mariannhill als selbstständiges Ordensinstitut abgelöst wurde. Der weibliche Zweig sind die Missionsschwestern vom kostbaren Blut.

Missionare vom kostbaren Blut – Deutsche Provinz

Adresse: 

Gyllenstormstraße 8
A-5026 Salzburg-Aigen
Tel: +43 - (0)5372 - 62620

Der Orden wurde 1815 von Kaspar del Bufalo in Italien für die Volksmission gegründet. Seit 1834 besteht mit den „Anbeterinnen des Blutes Christi“ ein weiblicher Zweig.
1922 übernahm der Orden die Wallfahrtskirche Maria Hilf in Kufstein. Im gleichen Jahr wurde die deutsche Provinz gegründet. Salzburg ist seit 1947 Sitz der Provinz.

Herz-Jesu-Missionare - Süddeutsch-Österreichische Provinz

Adresse: 

Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg-Liefering
Tel: +43 - (0)662 - 43 29 01

Der französische Priester Julius Chevalier gründete 1854 die Gemeinschaft der Herz-Jesu-Missionare in Issodun (Frankreich). Mit der Niederlassung 1888 in Salzburg-Lieferung entstand das älteste deutsche Missionshaus, da Neugründungen in Deutschland wegen des Kulturkampfes nicht möglich waren. 1901 wurde das Kloster in Innsbruck bezogen, 1925 wurde Salzburg Sitz der süddeutsch-österreichischen Provinz.

Michaeliten

Adresse: 

Barnabitengasse 14
A-1060 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 9665 698

Der Salesianerpater Bronislaw Markiewicz (1842–1912) in Miejsce Piastowein in Polen (ehemals Galizien) gründete die Kongregation vom hl. Erzengel Michael 1892 als salesianisches Institut nach dem Vorbild Don Boscos. Der Orden wurde 1921 bischöflich bestätigt und hat seit 1997 eine Niederlassung in Wien.

Marianisten - Region Österreich-Deutschland

Adresse: 

Haus Chaminade
Mistlberg 21
A-4284 Tragwein
Tel: +43 - (0)7263 - 860 110

Der französische Priester Wilhelm Josef Chaminade (1761-1850) gründete 1816 eine Schwesterngemeinschaft (Marianistinnen), 1817 die Marienbrüder oder Marianisten mit dem Ordenszweck für Unterricht und Erziehung.
Die ersten Marianisten wurden 1857 nach Graz zur Führung eines Waisenhauses berufen. In Freistadt sind sie seit 1900 tätig, wo sie von den Piaristen die Leitung der Schule übernahmen. 1904 kaufte der Orden den Greisinghof in Tragwein für die Errichtung eines Noviziats, seit 1976 Bildungshaus und seit 1986 Provinzsitz.

Legionäre Christi

Adresse: 

Marxergasse 10/4
A-1030 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 5134 488

Die Legionäre Christi sind eine Priesterkongregation, die 1941 in Mexiko gegründet wurde. Die Legionäre Christi arbeiten eng zusammen mit der katholischen Laienbewegung „Regnum Christi“ (http://www.regnumchristi.org/de/), die das Charisma der Ordensgemeinschaft teilt. Der Orden hat seit 1998 eine Niederlassung in Wien, die zur mitteleuropäischen Provinz mit Sitz in Düsseldorf gehört.

Kalasantiner

Adresse: 

Pater Schwartz-Gasse 8
A-1150 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 8920 304

Der österreichische Priester und ehemalige Piarist Anton Maria Schwartz (1852–1929) gründete 1889 in Wien die „Kongregation für die christlichen Arbeiter vom hl. Josef Calasanz“, benannt nach dem Gründer des Piaristenordens und mit einem besonderen Apostolat zur Arbeiterseelsorge. Mutterhaus und erste Wiener Kalasantinerkirche wurden im 15. Bezirk errichtet, ein zweites Kloster entstand 1897 im 14. Bezirk. Die Niederlassung im steierischen Deutsch Göritz wurde vom Ordengründer 1902 errichtet, das Kloster in Wolfsgraben besteht seit 1907.

Herz Jesu Priester - Dehonianer

Adresse: 

Klausgasse 18
A-1160 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 492 41 49

Am Herz-Jesu-Fest 1878 gründete Leo Johannes Dehon, Kaplan in einer französischen Arbeiterpfarre, die Ordensgemeinschaft mit allgemein pastoraler Ausrichtung. 1908 wurde die Deutsche Provinz errichtet, zu der die Region Österreich-Kroatien gehört. Im Jahre 2006 entstand der Distrikt Österreich-Kroatien, der unmittelbar von der Generalleitung in Rom abhängt.

Kongregation von den heiligsten Herzen Jesu und Mariä - Arnsteiner Patres

Adresse: 

Dr. Josef Resch-Platz 12
A-1170 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 486 3152

Gegründet wurde die Kongregation 1804 vom französischen Priester Pierre Coudrin (1768–1837) und der Adeligen Henriette Aymer de la Chevalerie (1767–1834). Der Name Arnsteiner Patres ist abgeleitet von der ersten deutschen Niederlassung der Gemeinschaft in Arnstein an der Lahn. Auf den Südseeinseln wirkte der Ordensmann hl. Damian de Veuster als Seelsorger und Arzt bei den Leprakranken.

Farbbalken