Franziskanische Familie

Regulierte Tertiaren des hl. Franziskus

Adresse: 

Kirchengasse 3
A-2222 Bad Pirawarth
Tel: + 43 - (0)2574 - 2365

Aus dem dritten Orden des hl. Franziskus, der ursprünglich für Laien bestimmt war, entwickelten sich mit der Zeit auch Gruppen, die ein klösterliches Gemeinschaftsleben suchten und Ordensgelübde ablegten. 1447 wurden sie zu einem einzigen Orden vereint und päpstlich bestätigt.
In Wien haben die Regulierten Tertiaren seit 1936 eine Niederlassung und betreuen im 14. Bezirk die Pfarre St. Josef am Wolfersberg. 1981 wurde die  Pfarre, welche seit der Gründung zur spanischen Ordensprovinz gehörte, der indischen Ordensprovinz übertragen.

Minoriten Österreich

Adresse: 

Alserstraße 17
A-1080 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 4059 1420

Noch zu Lebzeiten des Ordensgründers, des hl. Franziskus, kamen die ersten Minoriten nach Wien. Der Babenberger Herzog Leopold VI. von Österreich gründete 1224 den Konvent der Minderbrüder und die Minoritenkirche vom Heiligen Kreuz. 1239 wurde Österreich zur eigenen Provinz erhoben.

Klarissen von der Ewigen Anbetung

Adresse: 

Gartengasse 4
A-1050 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 5441 316

1854 gründete Maria Clara Bouillevaux mit dem Kapuzinerpater Bonaventura Heurlant eine Gemeinschaft, die dem regulierten dritten Orden des hl. Franziskus angehört und kontemplativ in der Anbetung des Altarsakraments lebt. 1871 verließen sieben Schwestern unter der Führung von Mutter Maria vom Kreuz (geborene Gräfing Ludwika Nałęcz-Morawska) Frankreich und gründeten ein Kloster in Polen. Weitere Filialgründungen folgten. Von Lemberg (damals im österreichischen Galizien, jetzt in der Ukraine) kamen 1898 Schwestern nach Wien.

Schwestern der Hl. Klara (Klaraschwestern)

Adresse: 

Kirchstraße 36
A-6900 Bregenz
Tel: +43 - (0)5574 - 48532

1983 begannen drei Schwestern in Schruns in Vorarlberg ihre Lebensform als Klarissen-Eremitinnen, bestätigt 1985. 1990 nahm die inzwischen zu einer kleinen Gemeinschaft herangewachsene Gruppe den Namen „Schwestern der Heiligen Klara“ an. Seit 2001 wohnen die Schwestern im ehemaligen Kapuzinerkloster in Bregenz. Eine weitere österreichische Niederlassung besteht in Frastanz.

Klarissen (Arme Schwestern der hl. Klara)

Adresse: 

Zipsgasse 4
A-2344 Maria Enzersdorf
Tel: +43 - (0)2236 - 24118

Ende der 1950er Jahre bemühten sich besonders die Franziskaner als auch der damalige Erzbischof von Wien, Kardinal Franz König, um eine Neugründung eines Klarissenklosters in Österreich. Das neugebaute Kloster konnte 1964 eingeweiht werden und wurde von Klarissen, die aus dem Kloster in Münster aus Deutschland entsandt worden waren, übernommen. In Maria Enzersdorf befindet sich auch ein Franziskanerkloster.

Kapuzinerinnen von der ewigen Anbetung - Kloster St. Maria Loreto

Adresse: 

Paris-Lodron-Straße 6
A-5020 Salzburg
Tel: +43 - (0)662 - 8711 63

Friedrich Edler von Grimming hinterließ 1631, vor seinem Eintritt in den Kapuzinerorden, eine Stiftung zum Bau eines Kapuzinerinnenklosters in Salzburg. Als 1632 Schwestern von Landshut nach Salzburg flüchteten, um den Gefahren des Dreißigjährigen Kriegs zu entgehen, schenkte Fürsterzbischof Paris Lodron den Schwestern ein Baugrundstück. 1637 wurde das Kloster von ihm eingeweiht. 1649 wurden die Statuten der reformierten Schwestern des hl. Franziskus von Fürsterzbischof Paris Lodron feierlich bestätigt.

Franziskanerinnen von der christlichen Liebe ("Hartmannschwestern") - Generalat

Adresse: 

Hartmanngasse 7-11
A-1050 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 54605 4301

Die Gemeinschaft entstand 1848 am ehemaligen Krankenhaus in Wien-Wieden, wo der Direktor nach geistlichen Schwestern für die Krankenpflege suchte. Mit Unterstützung von Franziskaner-, Kapuziner- und Redemptoristenpatres konnten 95 Pflegerinnen gefunden werden, die in den Dritten Orden des heiligen Franziskus aufgenommen wurden. 1854 reichten die Schwestern Viktoria Zitta, Lucia Rinerthaler und Petronilla Müller, Statuten ein, die Gemeinschaft wurde 1857 mit dem Namen „Barmherzige Schwestern vom III. Orden des hl.

Franziskusschwestern

Adresse: 

Losensteinerstraße 8
A-4020 Linz
Tel: +43 - (0)732 - 6795

Die Franziskusschwestern wurden 1912 in Linz anlässlich des ersten oberösterreichischen Tertiarientags gegründet. Damals gab der Kapuzinerpater Fidelis Kledetzka die Anregung zur Gründung eines Vereines, der sich der Hauskrankenpflege widmen sollte. 1913 übernahm Prälat Josef Lohninger die Leitung der Schwesternschaft. 1924 erwarben die Schwestern in Linz ein Mutterhaus. Unabhängig von der Franziskus-Krankenfürsorge in Linz wurde von München aus die Krankenfürsorge des Dritten Ordens in Klagenfurt gegründet. 1933 wurde in Klagenfurt das Mutterhaus erbaut.

Franziskanerinnen von Vöcklabruck

Adresse: 

Salzburger Straße 18
A-4840 Vöcklabruck
Tel: +43 - (0)7672 - 72667

Gründer des Ordens ist der Oberösterreicher Sebastian Schwarz (1809-1870), der ab 1840 Stadtpfarrer von Vöcklabruck war. Er gründete hier eine Kinderbewahranstalt und eine Industrieschule und wollte Ordensschwestern für die erzieherischen Aufgaben heranziehen. Zwei Frauen wurden zur Ausbildung zu den Schulschwestern vom Dritten Orden des hl. Franziskus nach Graz gesandt. Als erste Vöcklabrucker Schwester gelobte Franziska Wimmer am 5. September 1850 ein Leben nach der Regel des heiligen Franziskus und wurde Gründungsoberin.

Franziskanerinnen-Missionarinnen Mariens

Adresse: 

Paradisgasse 20
A-1190 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 368 3159-0

Die Kongregation der Franziskanerinnen-Missionarinnen Mariens wurde 1877 in Indien von Hélène de Chappotin gegründet und 1896 als päpstliches Institut anerkannt. 1898 wurde das Noviziat in Eichgraben in Niederösterreich errichtet. Seit 1901 haben die Schwestern eine Niederlassung in Wien. Im Jahr 2002 wurde das alte Kloster St. Leopold in der Leystraße im 20. Bezirk geschlossen und eine neue Niederlassung im 19. Bezirk begonnen. Von 1925 bis 1979 war im Schloss Stubenberg das St. Josefs-Kloster der Franziskanerinnen eingerichtet.

Farbbalken