Provinzialat

Steyler Missionare

Adresse: 

Gabrielerstraße 171
A-2340 Maria Enzersdorf
Tel: + 43 - (0)2236 - 803 212

Arnold Janssen, Priester der Diözese Münster, gründete 1875 das erste deutsche Missionshaus, und zwar in dem niederländischen Dorf Steyl an der Maas, da eine Gründung in Deutschland während des Kulturkampfs nicht möglich war. Einer der ersten bedeutenden Chinamissionare des Ordens war der gebürtige Südtiroler hl. Josef Freinademetz (1852-1908).

Ursulinen der Römischen Union in Wien - Österreichische Provinz

Adresse: 

Franz Asenbauer-Gasse 51
A-1230 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 888 21 27

Der Orden der Ursulinen wurde 1535 von Angela Merici (1470-1540) in Italien gegründet. Die Ursulinen sind der älteste weibliche Schulorden.
Die Kaiserinwitwe Eleonora von Gonzaga stiftete das erste österreichische Ursulinenkloster 1660 in Wien. Von dort aus entstanden Niederlassungen in Klagenfurt (1670), Linz (1679), Graz (1686), Innsbruck (1691), Salzburg (1695) und Bruneck (1743).

Töchter der göttlichen Liebe

Adresse: 

Jacquingasse 12-14
A-1030 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 798 83 71

Die von der gebürtigen Bayerin und Lehrerin Franziska Lechner (1833-1894) gegründete Schwesterngemeinschaft bestand anfänglich nur in einer kleinen Wiener Wohnung, die 1868 angemietet wurde. Die Schwestern wirkten karitativ. 1869 wurde das erste Kloster, die „Marienanstalt“ mit einem Mädchenheim, gegründet. Weitere Gründungen mit Schulen und Heimen für Mädchen folgten in Wien (Mutterhaus und Herz Maria-Kloster), Breitenfurt bei Wien (Zufluchtshaus Zum Hl. Josef) und St.

Tertiarschwestern des heiligen Franziskus - Provinz Hall

Adresse: 

Unterer Stadtplatz 14
A-6060 Hall in Tirol
Tel: +43 - (0)5223 - 579 2822

Die Schwesterngemeinschaft vom dritten Orden des hl. Franziskus wurde im Jahr 1700 von Maria Hueber (1653-1705) unter der geistlichen Begleitung des Franziskanerpaters Isidor Kirnigl in Brixen zur Erziehung von Mädchen gegründet. Eine Mädchenschule wurde in Brixen errichtet, selbstständige Parallelgründungen entstanden in Bozen (1712), Kaltern (1731) und Mühlbach (1856).

Schulschwestern vom heiligen Franziskus (Šolske sestre sv. Frančiška)

Adresse: 

Viktringer Ring 19
A-9020 Klagenfurt
Tel: +43 - (0)463 - 56446

Die Gemeinschaft ist aus einer Niederlassung der Grazer Schulschwestern (gegründet 1843 von Antonia Maria Lampel) in Maribor/Marburg hervorgegangen, die 1864 auf Veranlassung des sel. Bischofs Anton Martin Slomsek für die Mädchenerziehung in der Diözese gegründet wurde. 1869 wurde Sr. M. Margareta Puhar zur ersten Generaloberin der neuen Kongregation gewählt. Seit 1890 haben die Schwestern eine Niederlassung in Kärnten. 1955 wurde eine österreichische Provinz errichtet.

Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis - Grazer Schulschwestern

Adresse: 

Kaiser-Franz-Josef-Kai 16
A-8010 Graz
Tel: +43 - (0)316 - 583 341

Die Gründerin der Gemeinschaft ist Antonia Maria Lampel (1807-1851). Sie war Lehrerin an der Grazer Mädchenerziehungsanstalt. Der Grazer Fürstbischof Zängerle unterstütze ihr Bemühen, mit ihren Lehrerkolleginnen eine religiöse Gemeinschaft zum Zweck der Jugenderziehung („Schulschwestern“) als dritten Orden des hl. Franziskus zu gründen und approbierte die Kongregation 1842, ein Jahr später erfolgte die päpstliche Anerkennung und die Gründung der Niederlassung in Graz.

Institut Sancta Christiana - Österreichische Provinz

Adresse: 

Hochstraße 8
A-1230 Wien-Rodaun
Tel: +43 - (0)1 - 8887 160

Anne-Victoire und ihr Gatte, Alexis de Méjanès, zogen sich während der Wirren der Französischen Revolution in das kleine Dorf Argancy, in der Nähe von Metz, zurück. Das Ehepaar sah die Not und suchte sie zu lindern. Bald schlossen sich ihnen Menschen an; sie unterrichten die Kinder, eröffneten eine Spinnstube, besuchten und pflegten Kranke und widmeten sich dem gemeinsamen Gebet. Nach dem Tod von Alexis de Méjanès entdeckte der Bischof von Metz, Mgr.

Farbbalken