Niederlassung

Marianisten - Region Österreich-Deutschland

Adresse: 

Haus Chaminade
Mistlberg 21
A-4284 Tragwein
Tel: +43 - (0)7263 - 860 110

Der französische Priester Wilhelm Josef Chaminade (1761-1850) gründete 1816 eine Schwesterngemeinschaft (Marianistinnen), 1817 die Marienbrüder oder Marianisten mit dem Ordenszweck für Unterricht und Erziehung.
Die ersten Marianisten wurden 1857 nach Graz zur Führung eines Waisenhauses berufen. In Freistadt sind sie seit 1900 tätig, wo sie von den Piaristen die Leitung der Schule übernahmen. 1904 kaufte der Orden den Greisinghof in Tragwein für die Errichtung eines Noviziats, seit 1976 Bildungshaus und seit 1986 Provinzsitz.

Legionäre Christi

Adresse: 

Marxergasse 10/4
A-1030 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 5134 488

Die Legionäre Christi sind eine Priesterkongregation, die 1941 in Mexiko gegründet wurde. Die Legionäre Christi arbeiten eng zusammen mit der katholischen Laienbewegung „Regnum Christi“ (http://www.regnumchristi.org/de/), die das Charisma der Ordensgemeinschaft teilt. Der Orden hat seit 1998 eine Niederlassung in Wien, die zur mitteleuropäischen Provinz mit Sitz in Düsseldorf gehört.

Lazaristen

Adresse: 

Kaiserstraße 7
A-1070 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 52312 5526

Die „Kongregation der Mission“ wurde 1625 in Paris vom hl. Vinzenz von Paul gegründet, in Deutschland werden ihre Mitglieder daher als Vinzentiner bezeichnet. Die in Österreich übliche Bezeichnung Lazaristen geht zurück auf das erste Kloster des Ordens Saint-Lazare in Paris.
1853 wurde die österreichische Lazaristenprovinz mit den Missionshäusern Cilli (Slowenien), Graz und Krakau (Polen) gegründet. Das Wirken der ersten Lazaristen war auf die Seelsorge bei den Barmherzigen Schwestern und die Abhaltung von Volksmissionen ausgerichtet.

Kongregation der Maronitischen Libanesischen Missionare

Adresse: 

Stephansplatz 3
A-1010 Wien

Gegründet wurde die Kongregation der Maronitischen Libanesischen Missionare im Kloster Kreim in Ghosta (Libanon) im Jahr 1865 von Youhanna Al-Habib (1816-1894), dem späteren Bischof von Nazareth. Ordenszweck ist die Verbesserung der Priesterausbildung in der Maronitisch-Syrischen Kirche, eine der unierten Kirchen, die den Papst als Oberhaupt anerkennt. Ihr Name geht zurück auf den syrischen Mönch Maron, ihr Bischofssitz ist nach alter Tradition Antiochia.

Kleine Brüder Jesu

Adresse: 

Arbeitergasse 18/17
A-1050 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 547 1674

Die Kleinen Brüder Jesu sind eine Ordensgemeinschaft innerhalb der Gemeinschaften rund um Charles de Foucauld, der als Priester in Algerien unter den Nomadenstämmen der Tuareg lebte. 1933 wurde die Gemeinschaft der Kleinen Brüder Jesu gegründet, 1939 kam es zur Gründung der Kleinen Schwestern Jesu durch Magdeleine Hutin (1898-1989).
1968 erfolgte die päpstliche Anerkennung der Kleinen Brüder Jesu. Die Gemeinschaft ist in Wien und St. Pölten ansässig.

Herz Jesu Priester - Dehonianer

Adresse: 

Klausgasse 18
A-1160 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 492 41 49

Am Herz-Jesu-Fest 1878 gründete Leo Johannes Dehon, Kaplan in einer französischen Arbeiterpfarre, die Ordensgemeinschaft mit allgemein pastoraler Ausrichtung. 1908 wurde die Deutsche Provinz errichtet, zu der die Region Österreich-Kroatien gehört. Im Jahre 2006 entstand der Distrikt Österreich-Kroatien, der unmittelbar von der Generalleitung in Rom abhängt.

Kongregation von den heiligsten Herzen Jesu und Mariä - Arnsteiner Patres

Adresse: 

Dr. Josef Resch-Platz 12
A-1170 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 486 3152

Gegründet wurde die Kongregation 1804 vom französischen Priester Pierre Coudrin (1768–1837) und der Adeligen Henriette Aymer de la Chevalerie (1767–1834). Der Name Arnsteiner Patres ist abgeleitet von der ersten deutschen Niederlassung der Gemeinschaft in Arnstein an der Lahn. Auf den Südseeinseln wirkte der Ordensmann hl. Damian de Veuster als Seelsorger und Arzt bei den Leprakranken.

Eucharistiner

Adresse: 

Brückengasse 5
A-1060 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 597 81 17

1856 errichtete der französische Ordenspriester Pierre Julien Eymard ein Kloster mit besonderer eucharistischer Frömmigkeit. Die Gemeinschaft der Eucharistiner wurde 1863 als Kongregation anerkannt. 1864 wurde ein weiblicher Zweig, die „Dienerinnen vom Heiligsten Sakrament“ gegründet.

Comboni Missionare vom Herzen Jesu

Adresse: 

Autaler Straße 3
A-8042 Graz-Messendorf
Tel: + 43 - (0)316 - 40 28 35

Der Priester, Afrikamissionar und spätere Bischof von Khartum (Sudan) Daniel Comboni (1831–1881) gründete 1867 ein „Missionsinstitut für Afrika“, das 1885 in eine Kongregation umgewandelt wurde. 1908 erwarb die Gemeinschaft eine Niederlassung in Messendorf bei Graz zur Ausbildung von Brudermissionaren, 1924 in Graz ein Haus für eine Schule.

Claretiner

Adresse: 

Bennogasse 21
A-1080 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 406 23 10

1849 gründete der spanische Priester und Prediger Antonius Maria Claret in Vic (Nordspanien) eine Kongregation, die sich in der liberalen Ära besonders volkmissionarischen Aufgaben widmen sollte. Während der spanischen Revolution 1868 wurde die Kongregation vom Staat aufgelöst und alle Missionare mussten nach Frankreich fliehen. Die Gemeinschaft wurde 1870 päpstlich approbiert.

Farbbalken