Niederlassung

Josephsschwestern von Mombasa

Adresse: 

Stock im Weg 1a
A-1130 Wien

Die Kongregation wurde 1938 von Bischof John Hefferman CSSP, Apostolischer Vikar von Sansibar (Tansania) gegründet und nach dem Schutzpatron Sansibars, dem hl. Joseph, benannt. Die Schwesterngemeinschaft sollte beim Ausbau der Diözese Mombasa in Kenia, damals Teil Sansibars, mitwirken. In Österreich arbeiteten bis 2014 Ordensschwestern im Altenwohnheim der Hartmannschwestern (Franziskanerinnen von der christlichen Liebe) in Wien.

Kreuzherren

Adresse: 

Dominik-Wölfel-Gasse 17
A-1210 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 259 61 55

Die Kreuzherren sind eine im Mittelalter begründete Ordensgemeinschaft von Regularkanonikern nach der Augustinusregel mit ursprünglich kontemplativer und karitativer Lebensweise. Der Orden erlosch in der Säkularisation zu Beginn des 19. Jahrhunderts fast vollständig, wurde aber ausgehend vom Kloster St. Agatha in den Niederlanden wieder belebt. Hier besteht heute der Sitz der Europäischen Provinz des Ordens. Das Kloster beherbergt auch das Zentralarchiv aller niederländischen Ordensgemeinschaften.

Tröster von Gethsemani

Adresse: 

Rennweg 63
A-1030 Wien
Tel: + 43 - (0)1 - 710 9093

Der Orden wurde von dem Prager Priester Josef Jan Litomisky (1888-1956) gegründet. Das Generalat und Mutterhaus wurde 1922 in Wien in der „Kirche zum Allerheiligsten Erlöser“ errichtet. 1927 übersiedelte der Orden nach Marianka (Slowakei). 1950 wurde die Kongregation in der Slowakei aufgelöst und übernahm nach der Wende 1990 wieder die Verwaltung des Wallfahrtsortes Marianka.
2003 kehrte der Orden in das Gründerhaus nach Wien zurück.

St. Josefs Missionare von Mill Hill - Missionshaus St. Josef

Adresse: 

Samerweg 11
A-6067 Absam

1866 gründete der Erzbischof von Westminster, Kardinal Herbert Vaughan (1832–1903) die erste englische Missionsgesellschaft, benannt nach der Lage des St. Joseph‘s College im Londoner Vorort Mill Hill. Die älteste Niederlassung des Ordens im deutschsprachigen Raum entstand 1891 in Brixen, von hier aus wurde das Missionshaus St. Josef in Absam gegründet.

Resurrektionisten

Adresse: 

Rennweg 5a
A-1030 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 712 3158

Die Gemeinschaft aus Priestern, Ordensbrüdern und ständigen Diakonen ist 1837 in Paris unter der Leitung von Bogdan Janski (1807–1840) entstanden - in der Gruppe polnischer Emigranten in Frankreich nach dem gescheiterten Aufstand in Polen 1830. 1842 wurde die Kongregation errichtet.

Priesterbruderschaft der Missionare des heiligen Karl Borromäus

Adresse: 

Servitengasse 9
A-1090 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 3176 1950
  

Die „Priesterbruderschaft der Missionare des heiligen Karl Borromäus“ ist aus der 1954 von Luigi Giussani in Italien gegründeten kirchlichen Laienbewegung „Comunione e Liberazione“ („Gemeinschaft und Befreiung“) hervorgegangen und wurde 1985 von Massimo Camisasca gegründet. 1999 wurde die Gemeinschaft päpstlich anerkannt. Mitbrüder der Gemeinschaft arbeiten seit 1996 in der Erzdiözese Wien. Sie betreuten bis 2012 die Pfarre Dornbach und übernahmen danach die Pfarre Rossau („Servitenkirche“).

Pallottiner

Adresse: 

Auhofstraße 10
A-1130 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 877 1072

Der römische Priester Vinzenz Pallotti (1795–1850) gründete eine Gemeinschaft mit apostolischer volksmissionarischer Ausrichtung 1834 im nachnapoleonischen Italien. Ab 1924 begannen deutsche Pallottiner die Wiener Pfarre Maria Königin des Friedens aufzubauen und eröffneten 1926 das Johannes-Schlössl auf dem Mönchsberg in Salzburg als Studienheim. 1947 wurde unabhängig von den deutschen Provinzen eine österreichische Regio errichtet, 2007 erfolgte der Zusammenschluss zu einer deutsch-österreichischen Pallottinerprovinz.

Michaeliten

Adresse: 

Barnabitengasse 14
A-1060 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 9665 698

Der Salesianerpater Bronislaw Markiewicz (1842–1912) in Miejsce Piastowein in Polen (ehemals Galizien) gründete die Kongregation vom hl. Erzengel Michael 1892 als salesianisches Institut nach dem Vorbild Don Boscos. Der Orden wurde 1921 bischöflich bestätigt und hat seit 1997 eine Niederlassung in Wien.

Farbbalken