Klöster und Stifte in Österreich


Beschreibung:
Österreich ist ein “Klosterland”, denn die Niederlassungen der Orden prägen von jeher Land und Leute, den urbanen wie auch den ländlichen Raum. Beginnend mit der Erzabtei St. Peter in Salzburg – dem ältesten Kloster im deutschen Sprachraum mit seiner ungebrochenen Kontinuität seit dem Jahr 696 – sollen die Geschichte der Orden, Klöster und Stifte in Österreich, ihre Bauten, Ausstattungen und Veränderungen über die Jahrhunderte vorgestellt werden. Dem Klosterleben liegt eine Lebens- und Geisteshaltung zugrunde, die – formuliert in verschiedenen Regeln, auch auf die Bauordnung der Klöster einwirkte. Die Regeln bestimmen das Leben der Mönche und Nonnen, woraus sich die Struktur der Klöster ableitet und sich eine Entsprechung von Funktion und Form ergibt. Architektur und Ausstattung bilden dabei eine Einheit, in der neben übergeordneten, allgemein gültigen Traditionen die jeweilige Ordensikonographie eine große Rolle spielt. An beiden Terminen werden in einer Präsentation die Klöster und Stifte in Österreich vorgestellt, ergänzt durch ein Gespräch mit jeweils einem Ordensmann in einer Abendeinheit. In der Folge wird eine Reise angeboten. Referierende: Ingonda Hannesschläger Kunsthistorikerin, Assistenzprofessorin am Institut für Kunstgeschichte, Salzburg Johannes Perkmann Abt der Benediktinerabtei von Michaelbeuern Br. Bernd Kober OFM Cap Noviziatsleiter und Vikar im Kapuzinerkloster Salzburg

Veranstalter:
Bildungshaus St. Virgil, Salzburg

Wo?
Ernst-Grein-Straße 14
5026 Salzburg

Wann ?
Beginn: 16.03.2018 15:00
Ende: 17.03.2018 17:30

WWW:
https://www.virgil.at/bildung/veranstaltung/kloester-und-stifte-in-oesterreich-18-0797/

Farbbalken