Erzdiözese Wien

Josephsschwestern von Mombasa

Adresse: 

Stock im Weg 1a
A-1130 Wien

Die Kongregation wurde 1938 von Bischof John Hefferman CSSP, Apostolischer Vikar von Sansibar (Tansania) gegründet und nach dem Schutzpatron Sansibars, dem hl. Joseph, benannt. Die Schwesterngemeinschaft sollte beim Ausbau der Diözese Mombasa in Kenia, damals Teil Sansibars, mitwirken. In Österreich arbeiteten bis 2014 Ordensschwestern im Altenwohnheim der Hartmannschwestern (Franziskanerinnen von der christlichen Liebe) in Wien.

Kreuzherren

Adresse: 

Dominik-Wölfel-Gasse 17
A-1210 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 259 61 55

Die Kreuzherren sind eine im Mittelalter begründete Ordensgemeinschaft von Regularkanonikern nach der Augustinusregel mit ursprünglich kontemplativer und karitativer Lebensweise. Der Orden erlosch in der Säkularisation zu Beginn des 19. Jahrhunderts fast vollständig, wurde aber ausgehend vom Kloster St. Agatha in den Niederlanden wieder belebt. Hier besteht heute der Sitz der Europäischen Provinz des Ordens. Das Kloster beherbergt auch das Zentralarchiv aller niederländischen Ordensgemeinschaften.

Deutscher Orden in Österreich

Adresse: 

Singerstraße 7
A-1010 Wien
Tel: + 43 - (0)1 - 512 15 52

Gegründet wurde die Gemeinschaft vor den Toren Akkons im Jahre 1190 als Hospitalbruderschaft, aus der dann sehr schnell ein Ritterorden wurde. Es folgte eine rasche Ausbreitung rund um das Mittelmeer und bis nach Preußen und ins Baltikum, wo ein eigener Ordensstaat entsteht. Dort wird nach dem Fall des Heiligen Landes (1291), nachdem Venedig für 18 Jahre Sitz des Ordens war, auf der Marienburg (später Königsberg) der Hauptsitz des Ordens errichtet.

Souveräner Malteser-Ritter-Orden - Großpriorat von Österreich

Adresse: 

Johannesgasse 2
A-1010 Wien
Tel: + 43 - (0)1 - 512 7244

Der Malteserorden hat seinen Ursprung in einer Bruderschaft, die um 1099 am Pilgerhospiz St. Johannes in Jerusalem entstanden ist („Johanniter“), Als Ordensgründer wird der Leiter des Hospiz, der Selige Gerhard (gest. 1120) verehrt. 1113 wurde der Hospitalorden erstmals päpstlich privilegiert. Im Jahr 1146 wurde die erste österreichische Kommende im niederösterreichischen Mailberg errichtet, heute die älteste Besitzung des Ordens weltweit. 1255 wurde der Kommende Mailberg in die Kirche in Harras inkorporiert.

Salvatorianerinnen

Adresse: 

Seuttergasse 6
A-1130 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 87844 6310

Der junge deutsche Priester Johann Baptist Jordan (1848-1918) gründete 1881 in Rom eine „Apostolische Lehrgesellschaft“, seit 1893 „Gesellschaft des Göttlichen Heilands“. Gemeinsam mit Therese von Wüllenweber (1833-1907) wurde 1888 ein weiblicher Zweig gegründet. 1899 ergab sich die Möglichkeit zur Errichtung einer Niederlassung in Wien, da für die Führung des Maria Theresia Frauenhospitals Schwestern gesucht wurden.

Franziskanerkloster Maria Enzersdorf

Adresse: 

Hauptstraße 5
A-2344 Maria Enzersdorf am Gebirge
Tel: +43 - (0)2236 - 22531

Im Orden der Minderbrüder des hl. Franziskus wuchs im 15. Jahrhundert die Reformbewegung der Observanten, zu denen auch Johannes Kapistran (1386-1456) gehörte. Er war ein gefeierter Prediger in Wien und gründete hier 1451 eine Wiener Provinz für Ostösterreich. 1454 gründete er ein Franziskanerkloster in Maria Enzersdorf.

Tröster von Gethsemani

Adresse: 

Rennweg 63
A-1030 Wien
Tel: + 43 - (0)1 - 710 9093

Der Orden wurde von dem Prager Priester Josef Jan Litomisky (1888-1956) gegründet. Das Generalat und Mutterhaus wurde 1922 in Wien in der „Kirche zum Allerheiligsten Erlöser“ errichtet. 1927 übersiedelte der Orden nach Marianka (Slowakei). 1950 wurde die Kongregation in der Slowakei aufgelöst und übernahm nach der Wende 1990 wieder die Verwaltung des Wallfahrtsortes Marianka.
2003 kehrte der Orden in das Gründerhaus nach Wien zurück.

Trinitarier

Adresse: 

Mexikoplatz 12
A - 1020 Wien
Tel: + 43 - (0)1 - 728 5285

Der Trinitarierorden wurde von Johannes von Matha 1193 in Frankreich gegründet und wurde am 17. Dezember 1198 von Papst Innozenz III. anerkannt. Die ersten Trinitarier („Weißspanier“) kamen nach der zweiten Belagerung Wiens durch die Osmanen 1687 nach Wien und erbauten Kirche und Dreifaltigkeitskloster in der Alserstraße (gegenüber dem alten Allgemeinen Krankenhaus). 1900 kamen wegen der Vertreibung des Ordens aus Frankreich die Trinitarier zum zweiten Mal nach Wien.

Farbbalken