Erzdiözese Wien

Franziskanerkloster Wien

Adresse: 

Franziskanerplatz 4
A-1010 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 5124 578

Das  Wiener Franziskanerkloster wurde 1451 auf Initiative des heiligen Johannes Kapistran (1386-1456) gegründet und von Kaiser Friedrich III. mit dem Haus des ehemaligen Frauenklosters St. Theobald bestiftet, welches 1529 bei der Belagerung Wiens durch die Osmanen abbrannte. 1589 erhielten die Franziskaner das ehemalige Kloster der Büßerinnen zu St. Hieronymus und bauten Kirche und Kloster neu auf.  Die Wöckherl-Orgel, benannt nach dem Orgelbauer, die 1642 in der Wiener Franziskanerkirche aufgestellt wurde,  ist die älteste noch bespielbare Orgel Wiens.

Zisterzienserstift Heiligenkreuz

Adresse: 

Markgraf Leopold Platz 1
A-2532 Heiligenkreuz im Wienerwald
Tel: + 43 - (0)2258 - 87030

Das Zisterzienserkloster in Heiligenkreuz nahe Wien wurde 1133 vom österreichischen Markgrafen Leopold III. (heiliggesprochen 1485) als Grablege seiner Familie, der Babenberger, gegründet. Von Heiligenkreuz aus wurden in der Folge weitere Zisterzen besiedelt: Zwettl (1138), Baumgartenberg (1142), Czikador (1142), Marienberg (1197), Lilienfeld (1202), Goldenkron (1263) und Neuberg an der Mürz (1327). Im 17. und 18. Jahrhundert erhielt die (äußere) Klosteranlage von Heiligenkreuz ihr heutiges Aussehen. Vom 18.

Mechitharisten

Adresse: 

Mechitaristengasse 4
A-1070 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 523 6417

Die Kongregation im armenisch-katholischen (unierten) Ritus wurde im Jahr 1701 von dem Armenier Mechitar von Sebaste (1676–1749) in Konstantinopel gegründet und übernahm später die Regel des heiligen Benedikt. 1711 bestätigte Papst Klemens XI. die Kongregation. Nach dem Tod Mechitars spalteten sich die „armenischen Benediktiner“ in zwei Kongregationen. Ein Teil der Mönche ging 1773 nach Triest und in Folge der französischen Besetzung der Stadt 1810 weiter nach Wien, wo ihnen Kaiser Franz I. das ehemalige Kapuzinerkloster übergab.

Benediktinerpriorat St. Josef

Adresse: 

Marienplatz 2
A-2041 Maria Roggendorf
Tel: +43 - (0)2953 - 25 89

Nachdem die 1785 durch Joseph II. verbotene Wallfahrt nach Roggendorf 1969 wiederbelebt wurde, wurde im Jahr 1974 durch den späteren Wiener Erzbischof Hans Hermann Groer im Weinviertler Ort Maria Roggendorf eine Benediktinerniederlassung gegründet. 1986 wurde das „Haus St. Josef“ zum Superiorat erhoben. 1991 wurde es zu einem von Stift Göttweig abhängigen Priorat, seit 2005 selbstständiges Priorat.

Benediktinerabtei Unsere Liebe Frau zu den Schotten

Adresse: 

Freyung 6
A-1010 Wien
Tel: + 43 - (0)1 - 534 98 0

Herzog Heinrich II. berief im Jahr 1155 iroschottische Mönche aus Regensburg nach Wien, deren Ära 1418 endete, als dem Kloster im Zuge der Melker Reform die Aufnahme von Einheimischen auferlegt wurde. Im 17. Jahrhundert erfolgte die barocke Erneuerung des Klosters sowie der Neubau der Kirche. Das Stiftsgebäude präsentiert sich heute in der Gestalt des Um- und Ausbaus durch den Architekten Josef Kornhäusel in den Jahren 1826 bis 1832. Die Kirche erfuhr 1883 bis 1887 eine Umgestaltung durch Heinrich Ferstel.

Prämonstratenser-Priorat Gatterhölzl

Adresse: 

Hohenbergstraße 42
A-1120 Wien

An der Pfarre Gatterhölzl im 12. Wiener Gemeindebezirk wurde 2009 ein von der Kanonie Itinga im brasilianischen Bundesstaat Bahia abhängiges Priorat des Prämonstratenserordens errichtet. Der erste Prämonstratenser von Stift Geras kam 1992 nach Brasilien, 1994 übernahmen zwei Ordensleute die Pfarre Itinga, einer damals neu errichteten Pfarre im Favelagürtel der nordostbrasilianischen Millionenstadt Salvador da Bahia. Die Pfarre wurde in vier Pastoralgebiete mit insgesamt 26 Gemeinden eingeteilt.

Farbbalken