Diözese Innsbruck

Franziskaner der Immakulata

Adresse: 

Josef Heroldstraße 11
A-6370 Kitzbühel
Tel: + 43 - (0)5356 - 64095

Der italienische Minoritenpater Stefano Maria Menelli, inspiriert vom hl. Kapuziner Padre Pio, gründete mit einem Mitbruder 1970 ein Ordensinstitut mit marianischer Spiritualität, das 1990 von der Jurisdiktion der Minoriten gelöst und 1998 päpstlich anerkannt wurde. Seit 2002 besteht eine Niederlassung des Ordens im ehemaligen Kapuzinerkloster in Kitzbühel.

Ursulinen der Deutschen Föderation in Innsbruck

Adresse: 

Reimmichlgasse 2
A-6020 Innsbruck
Tel: +43 - (0)512 - 272 867

Der Orden der Ursulinen wurde 1535 von Angela Merici (1470-1540) in Italien gegründet und ist damit der älteste weibliche Schulorden.
Die Kaiserinwitwe Eleonora von Gonzaga stiftete das erste österreichische Ursulinenkloster 1660 in Wien. Von dort aus entstanden Niederlassungen in Klagenfurt (1670), Linz (1679), Graz (1686), Innsbruck (1691), Salzburg (1695) und Bruneck (1743).

Töchter des Herzens Jesu - Herz Jesu Kloster

Adresse: 

Schulgasse 2
A-6060 Hall in Tirol
Tel: +43 - (0)5223 - 56258

Die Schwesterngemeinschaft wurde von Marie de Jésus Deluil-Martiny im Herbst 1872 in Berchem nahe Antwerpen gegründet. 1902 erfolgte die Approbation der Konstitutionen. 1912 zog eine Gemeinschaft der Töchter des Herzens Jesu in das ehemalige Haller Damenstift. Die Schwestern leben in strenger Klausur. Weitere Niederlassungen bestehen in Rom (Generalat), in Berchem/Antwerpen (Mutterhaus), in Marseille, in Schwyz (Schweiz) und in Venedig.

Tertiarschwestern des heiligen Franziskus - Provinz Hall

Adresse: 

Unterer Stadtplatz 14
A-6060 Hall in Tirol
Tel: +43 - (0)5223 - 579 2822

Die Schwesterngemeinschaft vom dritten Orden des hl. Franziskus wurde im Jahr 1700 von Maria Hueber (1653-1705) unter der geistlichen Begleitung des Franziskanerpaters Isidor Kirnigl in Brixen zur Erziehung von Mädchen gegründet. Eine Mädchenschule wurde in Brixen errichtet, selbstständige Parallelgründungen entstanden in Bozen (1712), Kaltern (1731) und Mühlbach (1856).

Salesianerinnen-Kloster Thurnfeld

Adresse: 

Kaiser-Maximilian-Straße 3
A-6060 Hall/Thurnfeld
Tel: +43 - (0)5223 - 57116

Der Orden von der Heimsuchung Mariens, benannt nach dem Besuch Mariens bei Elisabeth, der Mutter des hl. Johannes (Lk 1, 39-56), wurde 1610 vom hl. Franz von Sales und von der hl. Johanna Franziska von Chantal in Frankreich gegründet. Ursprünglich als karitativ wirkender Frauenorden wurde er 1615 auf bischöflichen Entscheid zu einem kontemplativen Klausurorden umgewandelt. Das Münchner Heimsuchungskloster wurde 1667, das Wiener 1717 gegründet.

Kreuzschwestern Hall in Tirol

Adresse: 

Bruckergasse 24
A-6060 Hall in Tirol
Tel: +43 - (0)5223 - 57110

Die Kongregation gehört dem Regulierten Dritten Orden des hl. Franziskus an. Sie wurde 1856 vom Schweizer Kapuziner P. Theodosius Florentini (1808-1865) gegründet. Sr. Maria Theresia Scherer wurde zur Mitbegründerin des zweiten Zweiges der theodosianischen Schwestern, der „Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz“ in Ingenbohl. Die erste Niederlassung in Österreich wurde 1860 in Wels errichtet.

Schwestern vom Guten Hirten - Provinz Österreich-Schweiz-Tschechien

Adresse: 

Grillhofweg 16/VIll
A-6080 Innsbruck-Igls
Tel: +43 - (0)512 - 379 238

Die Kongregation der Schwestern vom Guten Hirten wurde 1835 in Frankreich gegründet. Sie hat ihren Ursprung im Orden „Unserer Frau von der Liebe“, der durch die Initiative des französischen Volksmissionars Jean Eudes (1601-1680) entstand. Nach der französischen Revolution breitete sie sich unter der Leitung der Generaloberin Schwester Maria Euphrasia Pelletier (1796-1868) in Europa und in Übersee aus. 1840 wurde die erste Niederlassung in Deutschland in München gegründet, 1853 folgte die Gründung eines Hauses vom Guten Hirten in Wien.

Serviten

Adresse: 

Maria Theresien-Straße 42
A-6020 Innsbruck
Tel: +43 - (0)512 - 572528

Der Orden der Serviten ist 1233 in Italien aus einer Marienbruderschaft entstanden und gehört zu den Bettelorden. Seit dem 14. Jahrhundert gibt es einen weiblichen Zweig, seit dem 15. Jahrhundert Laiengemeinschaften.

Karmelitinnen in Innsbruck - Karmel St. Josef und St. Teresa

Adresse: 

Karmelweg 1
A-6020 Innsbruck-Mühlau
Tel: +43 - (0)512 - 572 170

Der Karmel St. Josef in Innsbruck wurde 1846 vom Innsbrucker Lithographen Johann Nepomuk Kravogl gegründet. Von Prag aus wurden drei Schwestern zum neuen Kloster, dem ehemaligen „Memminger-Schlössl“ nahe dem Stift Wilten, entsandt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Klosterkirche zerstört. 2003 übersiedelten die Schwestern in ein neues Kloster in Mühlau.

Farbbalken