Diözese Feldkirch

Dominikanerinnen St. Peter

Adresse: 

St. Peter-Straße 45
A-6700 Bludenz
Tel: +43 - (0)5552 - 62329

Die St. Peterskirche wird im Jahr 1278 erstmals urkundlich genannt. 1286 wurde die Kirche vom Churer Bischof Friedrich von Montfort dem Frauenkonvent übereignet und ihnen die Augustinusregel, nach der die Dominikanerinnen leben, aufgegeben.
Im 16. Jahrhundert blieb nach einer Pestepidemie das Kloster 16 Jahre verödet. 1647 berief Bischof Johann VI. die Chorfrau Johanna Gauwin aus dem Dominikanerinnenkloster in Bludenz zur Neugründung und Leitung des Frauenklosters Cazis in der Schweiz.

Dominikanerinnen Altenstadt - Kloster zum Englischen Gruß

Adresse: 

Klosterstraße 2
A-6804 Feldkirch
Tel: +43 - (0)5522 - 72274

Das Kloster ist seit der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts nachweisbar. 1640 wechselten die Ordensschwestern vom Dritten Orden zum Zweiten Orden der Dominikanerinnen mit Klausur. Das heute noch bestehende Klostergebäude wurde 1634 errichtet.

Der Orden der Dominikanerinnen wurde vom heiligen Dominikus im Jahr 1206 begründet, als er in Prouille im Bistum Toulouse ein verlassenes Kloster für jene Frauen wiederbelebte, die die Bewegung der Katharer verlassen hatten und zur katholischen Kirche konvertiert waren.

Anbeterinnen des Blutes Christi

Adresse: 

Winkelgasse 3
A-6850 Dornbirn
Tel: +43 - (0)5572 - 25724
  

Die Kongregation der Anbeterinnen des Blutes Christi wurde 1834 in Italien von der hl. Maria De Mattias (1805-1866) unter der Leitung des hl. Gaspar del Bufalo als weiblicher Zweig der „Missionare vom kostbaren Blut“ gegründet. 1845 gründete Maria Theresia Weber (aus Baden in Deutschland) in Steinerberg in der Schweiz eine Gemeinschaft, die sich 1847 den Anbeterinnen anschloss. 1848 wurden die Anbeterinnen aus der Schweiz und 1873 aus Deutschland ausgewiesen. Sie entfalteten sich in den USA und in Bosnien, von wo sie 1908 nach Vorarlberg kamen.

Farbbalken