Weblog von Helga Penz

Otto Mauer-Preisträger bei Jesuiten ausgestellt

Skulptur von Toni Schmale im Wiener JesuitenFoyer

Vor wenigen Tagen eröffnete das JesuitenFoyer die Ausstellung des Otto-Mauer-Preisträgers 2017 Toni Schmale. Seine massiven, schwergewichtigen und meist monumental anmutenden Skulpturen formulieren eine Kritik an den bestehenden sozialen und gesellschaftlichen Machtverhältnissen. Ihr Werk hinterfragt stereotype Geschlechterkonstruktionen und Zuschreibungen. Die Schau ist noch bis Ende Jänner im JesuitenFoyer, Bäckerstraße 18, 1010 Wien, zu sehen.

Kategorien: 

Kunst und Kultur mit Sr. Ruth Pucher

Wien ORDENtlich setzt Angebote zur Bildung, Beratung und Vernetzung in den Bereichen Orden und Kunst. Sr. Ruth Pucher MC ist Ordensfrau, Kunsthistorikerin und Kirchenpädagogin und arbeitet in der Vermittlung von Kunst und Spiritualität. Im Referat für die Kulturgüter der Orden leitet sie die Arbeitsgemeinschaft Kirchenpädagogik. Im Kardinal König Haus ist sie verantwortlich für den Programmbereich Ordensentwicklung.

Gefunden

Bernhard Rameder und Daniel Frey mit dem gefundenen Inventar

Im Stiftsarchiv von Göttweig ist verschollen Geglaubtes wieder gefunden und Gestohlenes zurückgegeben worden.

Von einem Sensationsfund berichtet die Zeitschrift des Benediktinerstiftes Göttweig, der „Göttweiger“, in seiner aktuellen Ausgabe. In historischem Aktenmaterial im Münzkabinett fand der Historiker Thomas Wallnig ein Inventar der barocken Göttweiger „Kunst- und Naturalienkammer“.

Archivkurse 2018

Wer eine kurze und fundierte Grundausbildung im Archivwesen sucht, dem sei der Grundkurs für Archvarinnen und Archivare des Verbands Österreichischer Archivarinnen und Archivare empfohlen, der von 17. bis 21. September 2018 in Wien stattfinden wird. Der Lehrgang vermittelt Grundlagen des Archivwesens und eine Einführung in die Organisation des Archivbetriebs. Dabei werden die archivischen Arbeitsbereiche vorgestellt und in praktischen Übungen vertieft. Der Kursbeitrag (inklusive Mittagessen) beträgt € 390.-, für Mitglieder des VÖA: € 350.-, die Teilnehmerzahl ist mit 20 Personen limitiert.

Österreichischer Museumsbund sucht Artikel über religiöse Sammlungen

Die Zeitschrift des Österreichischen Museumsbundes, „neues museum“ wird ihre Sommerausgabe 2018 unter dem Titel „Das interreligiöse Museum“ herausbringen. Gesucht werden Artikel über religiöse Sammlungen. Noch bis 8. Jänner 2018 kann man Vorschläge für Beiträge machen. Der Call for Papers lautet so:

Kategorien: 

Stiftsarchiv Schlägl renoviert und erweitert

H. Petrus Bayer, Stiftsarchivar in Schlägl, aus: Lumen 2017

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift des Prämonstratenserstiftes Schlägl, „Lumen“, berichtet Stiftsarchivar H. Petrus Bayer: „In den letzten Monaten wurde das Stiftsarchiv einer gründlichen Renovierung und Erweiterung unterzogen. Die Archivalien des Stiftes Schlägl aus acht Jahrhunderten sind nun in vier großzügen Magazinräumen untergebracht, die teilweise mit modernen Verschubregalsystem ausgestattet sind, sodass dsa Archiv auch für die Überlieferung der nächsten Generationen genügend Platz bietet.

Abschrift des Tagebuchs von Erzherzog Rudolf wiedergefunden

Tagebuch von Erzherzog Rudolf (Stiftsarchiv Lilienfeld)

Der Rundbrief des Stiftes Lilienfeld, „Lilien“, berichet in seiner Ausgabe Nr. 25 im Jahresrückblick 2017 folgendes: „Bei Aufräumungsarbeiten in der Bibliothekskanzlei haben Stiftsarchivarin Irene Rabl und Tourismussekretärin Melanie Kudla die verschollen geglaubte Handschrift mit der Abschrift des Tagebuchs von Erzherzog Rudolph (1788-1832, Sohn von Kaiser Leopold II.), das er 1796 während seiner Wallfahrt nach Mariazell angelegt hat, wiedergefunden.

Kategorien: 

Melker Anekdotensammlung

Melker Anekdotensammlung

Der Stiftsbibliothekar von Melk P. Gottfried Glaßner hat eine Anekdotensammlung über sein Kloster zusammangetragen. Rund 300 Geschichten aus der Stiftsbibliothek, dem Stiftsymnasium, dem Bischöflichen Knabenseminar, den Stiftspfarren und dem Konvent erzählen amüsante Begebenheiten aus der jüngeren und jüngsten Vergangenheit des Hauses. P. Gofffried gibt aber auch einige interessante Ereignisse aus der älteren Geschichte zum besten, wofür die berühmten Prioratsephemeriden von Melk reichlich Material bereitstellen. So etwa über eine „Skandalpredigt“ eines Mitbruders im 18.

Farbbalken